female-exogen

Äußere Einflüsse / Umwelteinflüsse

Sogenannte „Endokrine Disruptoren“ sind exogene Substanzen (z. B. Antibaby-Pille), die in ihrem Aufbau den natürlichen Hormonen ähneln. Sie können daher in das Hormonsystem und in die zentralen Funktionen des Organismus eingreifen. Durch diese Chemikalien kann das Zusammenwirken von Hormonsystem und Stoffwechsel wesentlich verändert werden. Die Wirkung dieser Stoffe verstärkt die Entwicklung von Problemen im Fortpflanzungssystem wie z.B. Unfruchtbarkeit.1)

Zu den Chemikalien, die hormonell wirksam sind, oder unter Verdacht stehen hormonell wirksam zu sein, zählen:2)

  • Polychlorierte Biphenyle (PCBs)
  • Bisphenol-A: Ein Ausgangsprodukt für die Erzeugung des Kunststoffs Polycarbonat (PC). PC wird als Spezialkunststoff für CDs, Plastik-Milchflaschen, Kunststoff-“Glashäuser”, Motorradhelme etc. verwendet.
  • Alkylphenole: Abbauprodukte industrieller Waschmittel, Kunststoff-Zusatzstoffe (etwa in PVC, Polyurethan (PU))
  • Phthalate (Weichmacher): Lebensmittelverpackungen aus Folie oder Pappe, weiche Kunststoffe, Klebstoffe in der Verpackungsindustrie
  • TBT (Tributylzinn): Gift gegen Schnecken, Muscheln und Algen in Schiffsanstrichen, Stabilisator und Katalysator bei der Kunstoffherstellung; antimikrobielle Sportkleidung
  • Pestizide (DDT und Abbauprodukte): Obst, Gemüse, Trinkwasser, Boden, Wasser
Mehr Informationen unter: http://www.ages.at/themen/endokrin-wirksame-substanzen/
1) Environmental Protection Agency, HPV Chemical Hazard Data Availability Study, www.epa.gov/HPV/pubs/general/hazchem.html. Gesichtet November 7, 2008.
2) Quelle: greenpeace.org